Sodium-Laureth-Sulfat
Wird extrem in Europa in nahezu allen Körperreinigungsmitteln bebutzt. Tom Mower (Biochemiker) erklärte, dass es sich um eine Variante von Sodium-Lauryl-Sulfat handelt, aber gerne als eine harmlose Variation deklariert wird. Der chemische Prozess von Lauryl zu Laureth heißt Ethoxilation. Dabei entsteht eine hochgradig krebserregende Substanz DIOXAN (1,4 Dioxan)! es besteht die Gefahr, dass Rückstände dieser Substanz die Produkte kontaminieren. Besonders belastet mit SLS sind Babyshampoos und Babybäder. Für Frauen bedeutet es ausser-
dem eine zusätzliche, falsche Östrogenimitation (wirkt wie ein Hormon). Der Körper kann es nicht ausleiten und es verursacht Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Lymphkrebs und Menstruationsbeschwerden. Durch das Wasser aus Kläranlagen gelangen diese gefährlichen Substanzen natürlich auch zu den Tieren, wo verbreitet Zeugungsunfähigkeit beobachtet wurde.