impressum
zurück Diese Seite empfehlen Seite drucken
Weihe

1. Welches Opfer gebot der König Hiskia, als er den Tempeldienst wieder einsetzte?
2.Chr.29, 27
Und Hiskia hieß Brandopfer tun auf dem Altar. Und um die Zeit, da man anfing das Brandopfer, fing auch an der Gesang des HERRN und die Drommeten und dazu mancherlei Saitenspiel Davids, des Königs Israels.

2. Wie bezeichnete Hiskia diesen Dienst, nachdem das Volk denselben verrichtet hatte?
Vers 31
Und Hiskia antwortete und sprach: Nun habt ihr eure Hände gefüllt dem HERRN ["Nun habt ihr euch Jehova geweiht," Elberf. Üb.]; tretet hinzu und bringet her die Opfer und Lobopfer zum Hause des HERRN. Und die Gemeinde brachte herzu Opfer und Lobopfer, und jedermann freiwilligen Herzens Brandopfer.

Anmerkung: Das Morgen- und Abendbrandopfer oder "das tägliche Brandopfer" (2.Mose 29, 42) versinnbildete die tägliche göttliche Weihe oder die Hingabe des Volkes an Gott.

3. Wie wird diese Weihe allen Christen ans Herz gelegt?
Römer 12, 1
Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, daß ihr eure Leiber begebet zum Opfer, das da lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei, welches sei euer vernünftiger Gottesdienst.

4. Als was wird das beständige Opfer des Lobes bezeichnet?
Hebr.13, 15
So lasset uns nun opfern durch ihn das Lobopfer Gott allezeit, das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen.

5. Wie soll der Dienst der Weihe von der christlichen Gemeinde beständig gepflegt werden?
1.Petrus 2, 5
Und auch ihr, als die lebendigen Steine, bauet euch zum geistlichen Hause und zum heiligen Priestertum, zu opfern geistliche Opfer, die Gott angenehm sind durch Jesum Christum.

6. Wer hat das Beispiel vollständiger Weihe gegeben?
Matt.20, 27.28
und wer da will der Vornehmste sein, der sei euer Knecht, gleichwie des Menschen Sohn ist nicht gekommen, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.

7. Welche Stellung nahm Jesus unter seinen Brüdern ein?
Luk.22, 27
Denn welcher ist größer: Der zu Tische sitzt oder der da dient? Istís nicht also, daß der zu Tische sitzt! Ich aber bin unter euch wie ein Diener.

8. Was bedeutet es Christo ähnlich zu sein?
Phil.2, 5
Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war:

9. Was veranlaßte Christi Geist der Demut und Weihe ihn zu tun?
Vers 7
sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein anderer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;

10. Bis zu welchem Grade erniedrigte sich Christus?
Vers 8
er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.

11. Wie mahnt er uns zur selben Weihe?
Matt.11, 29
Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen.

12. Was macht er zur Bedingung der Jüngerschaft?
Luk 14, 33
Also auch ein jeglicher unter euch, der nicht absagt allem, was er hat, kann nicht mein Jünger sein.

13. Was ist aber der Beweis, daß ein Mensch nicht Christo angehört?
Röm.8, 9
Wer aber den Geist Christi nicht hat, der ist nicht sein.

14. Wie sollte der wandeln, der vorgibt, in Christo zu bleiben?
1.Joh.2, 6
Wer da sagt, daß er in ihm bleibt, der soll auch wandeln, gleichwie er gewandelt hat.

15. Gehören wir uns selbst an?
1.Kor.6, 19.20
Oder wisset ihr nicht, daß ... ihr ... seid nicht euer selbst? Denn ihr seid teuer erkauft;

16. Was werden wir deshalb zu tun ermahnt?
Vers 20
darum so preiset Gott an eurem Leibe und in eurem Geiste, welche sind Gottes.

17. Wessen Tempel sind die Leiber der Christen?
Vers 19
Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist, der in euch ist, welchen ihr habt von Gott, und seid nicht euer selbst?

18. Wozu ist der bereit, der wirklich gottgeweiht ist?
Jes.6, 8
Und ich hörte die Stimme des HERRN, daß er sprach: Wen soll ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich; sende mich!

19. Wie wird diese Willigkeit zum Dienst noch beschrieben?
Psalm 123, 2
Siehe! wie die Augen der Knechte auf die Hände ihrer Herren sehen, wie die Augen der Magd auf die Hände ihrer Frau, also sehen unsre Augen auf den HERRN, unsern Gott, bis er uns gnädig werde.