impressum
zurück Diese Seite empfehlen Seite drucken
Die Taufe

1. Welche Einrichtung ist eng mit dem Glauben an das Evangelium verbunden?
Mark. 16, 15.16
Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur. Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubet, der wird verdammt werden.

2. Was verband der Apostel Petrus in seiner Unterweisung am Pfingsttage mit der Taufe?
Apg. 2, 38
Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden,

3. Was wurde dem nach Seligkeit fragenden Kerkermeister zu Philippi zu tun geboten?
Apg. 16, 31
Sie sprachen: Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du und dein Haus selig!

4. Was folgte sofort, nachdem der Kerkermeister und seine Familie Christum als ihren Heiland angenommen hatten?
Vers 33
Und er nahm sie [Paulus und Silas] zu sich in derselben Stunde der Nacht und wusch ihnen die Striemen ab; und er ließ sich taufen und alle die Seinen alsobald.

5. Was wird in Verbindung mit der christlichen Taufe abgewaschen?
Apg. 22, 16; siehe Tit. 3, 5; 1.Petrus 3, 21
Und nun, was verziehest du? Stehe auf und laß dich taufen und abwaschen deine Sünden und rufe an den Namen des HERRN!

6. Durch welches Mittel werden die Sünden abgewaschen?
Off. 1, 5
Der uns geliebt hat und gewaschen von den Sünden mit seinem Blut.

7. In wessen Namen sollen die Gläubigen getauft werden?
Matt. 28, 19
Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes,

8. Wen ziehen die Gläubigen an, wenn sie in Christo getauft werden?
Gal. 3, 27
Denn wieviel euer auf Christum getauft sind, die haben Christum angezogen.

9. In welche Erfahrung werden diejenigen getauft, die in Christo getauft sind?
Röm. 6, 3
Wisset ihr nicht, daß alle, die wir in Jesum Christum getauft sind, die sind in seinen Tod getauft?

Anmerkung: Die Taufe ist eine evangelische Einrichtung zum Andenken an den T o d, das B e g r ä b n i s  und die A u f e r s t e h u n g  Christi. Durch die Taufe wird öffentlich bezeugt, daß der Getaufte mit Christo gekreuzigt, begraben und auferstanden ist, um in einem neuen Leben zu wandeln. Nur eine Art der Taufe kann diese Tatsachen richtig darstellen, das ist das Untertauchen - die Art und Weise, die von Christo und der ersten Gemeinde befolgt wurde.

10. Wie wird eine solche Taufe beschrieben?
Röm. 6, 4
So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, auf daß, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln.

11. Wie völlig sind wir auf diese Weise mit Christo in seinem Tode und seiner Auferstehung vereint?
Vers 5
So wir aber samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein.

12. Was wird dieser Verbindung mit Christo in seinem Tode und seiner Auferstehung folgen?
Vers 8
Sind wir aber mit Christo gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden.

13. Welchem Wirken Gottes muß muß in Verbindung mit der Taufe geglaubt werden?
Kol. 2, 12
indem ihr mit ihm begraben seid durch die Taufe; in welchem ihr auch seid auferstanden durch den Glauben, den Gott wirkt ["den Glauben an die wirksame Kraft Gottes", Elberf. Üb.], welcher ihn auferweckt hat von den Toten.

14. Welches Beispiel setzte Jesus seinen Nachfolgern am Anfang seines öffentlichen Wirkens?
Matt. 3, 13
Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, daß er sich von ihm taufen ließe.

15. Welches bemerkenswerte Ereignis begleitete die Taufe Jesu?
Verse 16.17
Und da Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser; und siehe, da tat sich der Himmel auf über ihm. Und er sah den Geist Gottes gleich als eine Taube herabfahren und über ihn kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.

16. Welche Verheißung wird denen gegeben, die Buße tun und getauft werden?
Apg. 2, 38
Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und lasse sich ein jeglicher taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des heiligen Geistes.

17. Welche Frage stellte der Kämmerer, nachdem Philippus ihm Jesus gepredigt hatte?
Apg. 8, 36
Und als sie zogen der Straße nach, kamen sie an ein Wasser. Und der Kämmerer sprach: Siehe, da ist Wasser; was hindertís, daß ich mich taufen lasse?

18. Wohin nahm Philippus den Kämmerer, um ihn zu taufen?
Vers 38
Und er hieß den Wagen halten, und stiegen hinab in das Wasser beide, Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn.

19. Wie bezeugten die Leute von Samaria öffentlich ihren Glauben an die Predigt des Philippus?
Apg. 8, 12
Da sie aber den Predigten des Philippus glaubten von dem Reich Gottes und von dem Namen Jesu Christi, ließen sich taufen Männer und Weiber.

20. Welche Unterweisung gab Petrus betreffs der Heiden, welche glaubten?
Apg. 10, 47.48
Mag auch jemand das Wasser wehren, daß diese nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen haben gleichwie auch wir? Und befahl, sie zu taufen in dem Namen des HERRN.

21. Wie vollkommen ist die Einheit, in welche die Gläubigen gebracht werden, wenn sie in Christo getauft sind?
1.Kor. 12, 12.13
Denn gleichwie e i n  Leib ist, und hat doch viele Glieder, alle Glieder aber des Leibes, wiewohl ihrer viel sind, doch e i n  Leib sind: also auch Christus. Denn wir sind durch e i n e n  Geist alle zu e i n e m  Leibe getauft, wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu e i n e m  Geist getränkt.

22. Was sollte der Gläubige tun, nachdem er mit Christo in seinem Tod und seine Auferstehung getauft ist?
Kol. 3, 1
Seid ihr nun mit Christo auferstanden, so suchet, was droben ist, da Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes.